Blogventure – We blog our adventure
151024-Belfast-2

After five weeks of lectures, it is mid-term break in the last week of October. Universities and schools take a week off and everybody has the chance to relax a little or travel through Ireland and Europe.

Saturday, 21st October
Hence, I spent my first weekend of the study week in Belfast with Tara, Kassandra and Marcus. Saturday morning, getting up early again (slept almost too long as well :/ ), still catched the train and arrived in Belfast for lunch time.

151024-Belfast-StGeorgesMarket-2On our way to the hostels we did a quick stop at St Georges Market. A great hall where you can get various food and nice little craftwork. As the atmosphere was really nice and our luggage heavy, we went on to the hostels and returned afterwards.

151024-Belfast-StGeorgesMarket-3Between all the different stalls we found nice jewellery as well as little gifts for friends and family. I really had to stop myself from buying too much, because since Belfast is in Northern Ireland they only take pounds and things are much more expensive. Still I got some nice little presents. We also enjoyed some live music, delicious cupcakes and bought fresh vegetable for dinner.

151024-Belfast-6Walking around town in the bright sunshine, we got to see the city hall at least from the outside and walked down some shopping streets exploring the area and planning what to do the next days. In the evening there was supposed to be a light show at the city hall, so we got back to the hostel early to make some dinner.

At the nice Global Village hostel kitchen, Marcus and I cooked some pasta with red and white sauce and were quite delighted. After a long day wandering around town, we finally decided to stay at the hostel and only played some cards instead of watching the light show. Later, I walked over to my own hostel. Unfortunately, we did not book the hostels together and when I tried to get a bed at Global Village, it was already book up. (fair enough, to be honest, as it is a really nice hostel)

151024-Belfast-5However, I slept in a little hostel round the corner of Global Village. Sharing the room with 11 foreign people was quite a experience. It was strange and good at the same time to go to the other hostel on my own. The whole situation felt a bit like travelling alone and in the end I liked the mixture. Compared to travelling with huge groups it was relaxing just to discuss everything with only three other and decide on our own what we wanted to do.

Sunday, 22nd October

Similar to Germany, Ireland also does day light saving and changes their clocks twice a year. On the last weekend of October we got again the chance of sleeping an hour longer. After lots of lectures and work the weeks before, it was really necessary at least for me :)

After a little breakfast, I met the others and we walked to the Europa Hotel to start our Paddywaggon Tour to Giants Causeway.

151025-Belfast-DarkHedges-3The first stop was at Dark Hedges. As you can see on the picture, this is an avenue of intertwined beech trees, planted in the 18th-century. Without that many tourists the picture would look much better but everyone else wanted to have a look as well.

After some time we arrived at the Carrick-a-Rede Ropebridge near Ballintoy in County Antrim. We payed some extra money and walked along the coast to the little rope bridge. The view was fantastic and we could even see the coast of Scotland from afar.

151025-Belfast-Ropebridge-3

151025-Belfast-Ropebridge-6

151025-Belfast-Ropebridge-10

151025-Belfast-Ropebridge-11151025-Belfast-Ropebridge-13

  
Finally we made our way to Giant’s Causeway and experienced one of the incredible UNESCO – World Heritage. The area of about 40,000 interlocking basalt columns is the result of an ancient volcanic eruption.

151025-Belfast-GiantsCauseway3151025-Belfast-GiantsCauseway11151025-Belfast-GiantsCauseway21151025-Belfast-GiantsCauseway22151025-Belfast-GiantsCauseway23     and as luck would have it, the International Society with a bunch of Maynoothians was in Northern Ireland as well that weekend and we met some of them at the Giant’s Causeway.

Finally back at the hostel, we enjoyed another relaxing evening at the hostel, cooked some more pasta and watched a movie. Travelling is not always about being on the road but just having fun and spending time with friends as well 😉

Monday, 26th October

151025-Belfast-9 -blacktaxitourMonday morning, we packed our stuff and met again in front of the Global Village hostel to be collected for the Black Taxi tour. With this nice vehicle on the picture above our tourguide and taxi driver showed us around West Belfast. He told us a lot about the history and contemporary problems of the city. As I think this is a quite interesting topic I will write another article especially about the history of Belfast and Northern Ireland.

Afterwards we went to the Crumlin Road Gaol which is a former jail. Another historical tour through…

151025-Belfast-28

…. the room where all prisoners had to leave their personal belongings before entering the jail | den Raum, in dem Gefangene ihre persönlichen Gegenstände abgeben bevor sie das Gefängnis betreten und wiederbekommen wenn sie es verlassen…

151025-Belfast-30

… an example of a holding cell | eine Zelle…

151025-Belfast-35

… gallow room behind the Condemned Men’s Cell | Galgenraum hinter dem Raum für die Verurteilten …

151025-Belfast-34

151025-Belfast-37

… B and C-Wing from the outside | der B- und C-Flügel von außen …

151025-Belfast-41

…the underground tunnel leading to Crumlin Road Courthouse | der Tunnel zum Gericht unter der Straße hindurch …

151025-Belfast-42

another part of the underground tunnel…

 

 

 

 

 

 

 

As Tara, Kassandra and Marcus went to Edinburgh Monday evening and I took the train back to Dublin only at 6 pm, we said goodbye in the afternoon already and I walked around the city on my own for a bit.

151026-Belfast-StAnnesChurch-11
My first stop was at St. Anne’s Church. Even though, I disagree with many views and happenings in the catholic church as an institution, the church itself, the atmosphere, some traditions and stories are of some relevance to me. So I visited an Irish church this time, and it was worth it, I think. Here are some impressions:

 

151026-Belfast-StAnnesChurch-1151026-Belfast-StAnnesChurch-9151026-Belfast-StAnnesChurch-8151026-Belfast-StAnnesChurch-5

151026-Belfast-4

151026-Belfast-5 On my way through Belfast I found some streetart…

151026-Belfast-9

… as well as a nice little chocolate store. They made fresh chocolate things and it smelled sooo good.

151026-Belfast-11 At the river I found the Thanksgiving Square with the Beacon of Hope sculpture. The artwork is based on a concept proposed by Myrtle Smyth and represents various allegorical themes associated with hopa and aspiration, peace and reconciliation. Her position on the globe signifies a unified approach to life on earth, while celebrating diversity of culture.
151026-Belfast-10151026-Belfast-13

 

 

 

 

All in all, I had a great time in Belfast and even enjoyed having some time on my own again. Travelling that way made me again really realise where I am and what I am doing in this year.

It’s a great opportunity and I am already looking forward to some more weekend trips in November and December.


Nach fünf Wochen Uni, haben wir in der letzten Oktoberwoche eine kurze Verschaufpause, genannt “Study Week”. Schulen und Universitäten haben frei, Schulhöfe und Campus werden menschenleer, denn die Iren fahren nach Hause und die Internationals nutzen jede Chance Land und Leute kennenzulernen. Während meine lieben Freunde von Übersee es kaum erwarten können innerhalb von drei Monaten möglichst viele Orte zwischen Skandinavien und Spanien zu sehen, bleibe ich (zumindest erstmal) in Irland.

Samstag, 24. Oktober
Das erste Wochenende der Study Week verbringe ich dann aber doch außerhalb der Landesgrenzen: in Belfast.
Samstagmorgen in aller Früh geht es mit dem Zug erst nach Dublin und dann nach Belfast. Gemeinsam mit Tara aus Australien, Kassandra aus Kanada, und Marcus aus Amerika, werde ich die nächsten zwei Tage die Stadt und Umgebung erkunden.

Als wir mittags ankommen, machen wir einen kurzen Zwischenstopp auf dem St Georges Market. Die Halle mit den vielen Ständen voll gutem Essen und netten Kleinigkeiten gefällt uns so gut, dass wir beschließen, unser Gepäck im Hostel abzugeben und danach in Ruhe zurückzukommen. Gesagt, getan und nach einer knappen Stunde sind wir zurück und bummeln gemütlich entlang der kleinen Marktstände. Es gibt viel schönes, viel Kram und auch Kitsch.. auf jeden Fall muss ich mich zusammenreißen, nicht gleich alle meine frischen Pfundnoten auszugeben.

Am Ende haben wir nur ein paar Sachen mitgenommen und noch frisches Gemüse fürs Abendessen gekauft. Bei strahlendem Sonnenschein ging es dann weiter Richtung Stadt, an der City Hall vorbei und auf die Einkaufsstraße. In der Touristeninfo haben wir uns mit reichlich Infos eingedeckt, um anschließend zu überlegen was wir gern alles machen möchten. Schnell steht fest, dass für die kurze Zeit nur wenige Sachen in Frage kommen. Sonntag ist eine Paddywaggon Tour zum Giant’s Causeway gebucht und Montag geht es dann auf Black Taxi Tour und ins Common Road Gaol, doch dazu später mehr.

Zunächst geht’s noch in den Supermarkt und dann zurück zum Hostel. In einer wirklich schönen Hostelküche kochen Marcus und ich Nudeln mit roter und weißer Sauce. Einfach toll, eine gut ausgestattete Küche nutzen zu können 😀 Nach dem Abendessen wollten wir eigentlich zurück in die Stadt und uns eine Lichtshow ansehen, doch wir sind alle zu müde und spielen nur noch ein paar Runden Karten.

Später verabschiede ich mich dann in mein eigenes Hostel ein Straße weiter. Da wir nicht zusammen gebucht haben, war das schöne Hostel schon ausgebucht. Also habe ich die Ehre allein mit 11 anderen Menschen in einem 12 Bett-Schlafsaal zu übernachten. Ungewohnt, doch auch ganz gut mal wieder allein unterwegs zu sein. In der kleinen Gruppe ist es leichter aufeinander zu achten und mal in Ruhe zu quatschen, als bei den großen organisierten Touren.

Sonntag, 25. Oktober
Wie in vielen anderen Ländern wird auch in Irland am letzten Oktoberwochenende die Zeit umgestellt und wir genießen es am Sonntagmorgen eine Stunde länger zu schlafen. Nach dem vielen Stress mit Uni und Co für mich auch dringend nötig.

Um 10 Uhr ist dann Abfahrt am Europa Hotel in Richtung Giant’s Causeway. Der erste Stopp ist bei den Dark Hedges – eine Allee aus verflochtenen Buchen bieten ein beeindruckendes Bild.

Nach einem kurzen Fotostopp geht es weiter zur Ropebridge. An der Nordküste Irlands können wir bei guten Wetter bis nach Schottland schauen und wandern einen kurzen Weg zur Ropebridge. Eine kleine Seilbrücke verbindet ein kleines Eiland mit dem Festland und der Ausblick ist wirklich toll.

Zurück im Bus geht es weiter zu Hauptattraktion des Tages, dem Giant’s Causeway. Er gehört seit 1986 zu den UNESCO-Welterbestätten und besteht aus etwa 40.000 gleichmäßig geformten Basaltsäulen, die ein Alter von etwa 60 Millionen Jahren aufweisen. Etwa die Hälfte der Säulen hat einen sechseckigen Querschnitt, es treten jedoch auch solche mit vier, fünf, sieben oder acht Ecken auf. Hier beweist die Natur mal wieder auf beeindruckende Art und Weise ihre Fähigkeiten (Fotos siehe oben).

Abend zurück im Hostel kochen wir ein zweites Mal in Ruhe und schauen noch einen Film.

Montag, 26. Oktober
Nach Frühstück und Packen werden wir am Montagmorgen zu unserer Black Taxi Tour abgeholt. Unser Tourguide ist auch Taxifahrer und zeigt uns West Belfast. Er weiß viel zu erzählen und schildert uns die Geschichte der Stadt und des Landes mit all seinen Problemen sehr ausführlich. Der Besuch der Peace Lines mit ihren Toren und Graffitis, das Niemandsland dazwischen – all das und vieles mehr ist nicht nur Vergangenheit, sondern auch Gegenwart. Zugegebenmaßen hatte ich mich zuvor noch nicht sehr ausführlich mit der nordirischen Geschichte beschäftigt und fühle mich sehr merkwürdig neben den Mauern mitten in der Stadt. Ich werde nochmal einen ausführlicheren Artikel dazu schreiben, dann gibt es noch mehr Infos und Bilder zu dem Teil meines Belfast-Wochenendes.

Anschließend machen wir noch eine Tour durch das ehemalige Gefängnis der Stadt. (Fotos sind im Text oben)

Da Tara, Marcus und Kassandra am Abend weiter nach Edinburgh reisen und ich den Zug nach Dublin nehme, trennen sich am Nachmittag unsere Wege und ich erkunde Belfast auf eigene Faust für den restlichen Nachmittag. Durch den leichten Nieselregen laufe ich zur St. Anne’s Church, die im Reiseführer als sehenswert empfohlen wird. Tatsächlich ein schöner Bau mit tollen Mosaiken und Fenstern.

Weiter geht’s in Richtung Lagan River, vorbei an Street Art und einigen kleinen gemütlichen Läden. Am Fluss entdecke ich die Beacon of Hope. Eine große Skulptur, die für Frieden und Hoffnung steht. Sie symbolisiert die Gemeinschaft und Einheit für das Leben auf der Erde und ist gleichzeitig ein Zeichen dafür die Vielfalt der Kulturen zu feiern. Gefällt mir!

Am Fluss entlang gehe ich zurück zum Bahnhof und verbringe die letzte Stunde damit im Bahnhofsgebäude zu lesen. Der Regen ist mir dann doch zu nass und zu kalt. Später in Dublin regnet es zwar immer noch, doch es ist deutlich wärmer und ich verstehe zum ersten Mal, wieso die Iren auch im Oktober noch mit kurzer Hose und Tshirt rumlaufen. 😉

Im November und Dezember bin ich weiter viel unterwegs und ich werde mein Bestes geben, regelmäßig etwas zu schreiben. Bis dahin, ganz liebe Grüße!

About author View all posts Author website

Author Image

Anna-Lena Oehmann

I am studying Musicology and British Literature at Bonn University in Germany and will spend my year abroad at Maynooth University near Dublin.